top of page

Die Absurdität der High-Performance macht uns nicht nur krank, sondern schlechter.

Aktualisiert: 29. Dez. 2022

Es war die ursprüngliche Überlegung des «One best way« von Frederick Winslow Taylor (Taylorismus) , die so viele furchtbar langweilige Arbeitsplätze geschaffen hat, da es scheinbar einfacher war Fehler zu reduzieren, wenn Mitarbeitende immer die gleiche Tätigkeit ausübten, um sie für den nächsten Schritt der Bearbeitung an die nächste Person weiterzugeben.


Aber Erinnerungen entstehen, wenn das Leben Kontraste hat.

Der naheliegende Gedanke, Menschen im Unternehmen zu eigenverantwortlichen, qualifizierten Handwerkern auszubilden die stolz auf ihre Arbeit sein dürfen, wurde als weniger effizient angesehen. Zunehmend zeigt sich, dass diese Annahme ein Fehler war.


Trotz wachsender Fähigkeiten im komplexen Wirtschaftsgeschehen wollen wir immer das Gefühl haben, dass wir Fortschritte machen. Wir wollen uns immer wieder messen und setzen uns neue Ziele zur nächsten Challenge.


Aber es gibt es einige Beweise dafür, dass wir uns selbst etwas vormachen. Der Psychologe und Autor K. Anders Ericsson weist darauf hin, dass Menschen in den meisten Berufen, sobald sie eine "akzeptable Leistung und Routiniertheit" erreicht haben, sich nicht mehr weiter verbessern, egal wie lange sie üben. Es kann sogar das Gegenteil der Fall sein.


Der Schlüssel zur Verbesserung liegt in einem "bewussten Training", durch das man sich selbst dazu bringen, Dinge zu tun, die ausserhalb der eigenen Komfortzone liegen. Wenn Mitarbeitende dazu gedrängt werden, Dinge schneller zu erledigen, bekommen sie im Allgemeinen keine Aufgaben, die Sie speziell herausfordern und durch die sich weiterentwickeln können. Nur durch neue Impulse und die Auseinandersetzung mit fachfremden Tätigkeiten würden sie nachweislich einen echten Nutzen daraus ziehen.


Fragen sie ihre Mitarbeitenden welches Spektrum an Betätigungen sie in ihrem Unternehmen noch kennenlernen möchten.


Was blockiert ihre Kreativität und Neugierde, und welche realistische Einschätzung haben sie zum Verbleib im Unternehmen, sollte sich an ihrer Arbeitssituation nichts ändern.


Nehmen sie das ernst und finden sie mittels extern geleiteten Team-Workshops und Umfragen die Themen, die ihre Angestellten wirklich umtreibt.


Eine Mitarbeiterbefragung die intern durchgeführt wird hat kaum Aussagekraft, sondern dient lediglich der eigenen Beruhigung.


Mehr Informationen auf: www.mitarbeiterzufriedenheit.ch



Zur digitalen Transformation und New Work biete uch einige Formate zur Unterstützung an.


24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page